Kultur, Film, TV

Hollywood kehrt zurück: Gaga, J. Lo bei Bidens Amtseinführung

Es ist weit entfernt von einer normalen Amtseinführung, da Washington aufgrund von Sicherheitsbedenken abgeriegelt wurde und die meisten Veranstaltungen zur Amtseinführung wegen der grassierenden Coronavirus-Pandemie virtuell stattfanden. Aber eine Sache ist wieder da, die vor vier Jahren praktisch verschwunden war: die A-Liste.

Eine Menge glitzernder Berühmtheiten strömt nach Washington – virtuell oder persönlich – um die neue Regierung von Joe Biden und Kamala Harris zu begrüßen, ein Duo, das in Hollywood beliebt ist, wo Donald Trump ganz und gar nicht beliebt war.

Angeführt werden sie von Lady Gaga – so viel A-Liste, wie man nur bekommen kann -, die am Mittwoch an der Westfront des Kapitols die Nationalhymne singt, während Jennifer Lopez und Garth Brooks musikalische Beiträge liefern.

Gaga postete am Dienstagnachmittag ein Foto von sich auf Twitter und Instagram, auf dem sie im Kapitol steht, dem Ort des tödlichen Aufruhrs am 6. Januar. Sie rief dazu auf, dass der Tag der Amtseinführung “ein Tag des Friedens für alle Amerikaner sein soll. Ein Tag der Liebe, nicht des Hasses. Ein Tag für Akzeptanz, nicht für Angst.”

Andere hochkarätige Interpreten werden Teil von “Celebrating America” sein, einer 90-minütigen, von Tom Hanks moderierten Abendveranstaltung, die anstelle der üblichen offiziellen Inaugurationsbälle stattfindet. Miranda wird eine klassische Rezitation beisteuern, zusammen mit Musikern wie Bruce Springsteen, John Legend, Katy Perry, Demi Lovato, Foo Fighters, Justin Timberlake und Bon Jovi. Zu den Gastgebern Kerry Washington und Eva Longoria gesellen sich die Basketball-Legende Kareem Abdul-Jabbar, der Koch Jose Andres, die Gewerkschfterin Dolores Huerta und Kim Ng, die erste weibliche General Managerin in der Geschichte der MLB.

Das Eröffnungskomitee hat darauf geachtet, diese hochkarätige Liste mit gewöhnlichen Amerikanern und inspirierenden Geschichten zu mischen. So werden unter anderem ein UPS-Fahrer, eine Kindergärtnerin und Sandra Lindsay gewürdigt, die als erste in New York den Impfstoff COVID-19 außerhalb einer klinischen Studie erhalten hat. Die Beiträge werden von ABC, CBS, CNN, NBC, MSNBC und PBS sowie von deren Social-Media-Kanälen und Streaming-Partnern übertragen.

Es gibt auch eine virtuelle “Parade quer durch Amerika” am Einweihungsnachmittag, moderiert vom Schauspieler Tony Goldwyn, mit Auftritten von Jon Stewart, Earth Wind & Fire und den New Radicals – die nach mehr als zwei Jahrzehnten wieder zusammenkommen – neben vielen anderen.

Die Geschichte der Auftritte von Berühmtheiten bei Amtseinführungen reicht zurück bis zur dritten Amtseinführung von Franklin D. Roosevelt im Jahr 1941, als bei einer Gala am Vorabend Auftritte von Irving Berlin, Mickey Rooney und Charlie Chaplin stattfanden, sagt Lina Mann von der White House Historical Association. “Chaplin trug seinen Monolog aus ‘Der große Diktator’ vor”, so Mann.

Der Anteil an Prominenten wurde mit der Zeit immer größer, und eine der berühmtesten Amtseinführungen war die von John F. Kennedy im Jahr 1961. An der Feier, die von Frank Sinatra moderiert wurde, nahmen Harry Belafonte, Nat King Cole, Ella Fitzgerald, Gene Kelly, Ethel Merman, Laurence Olivier, Sidney Poitier und andere Berühmtheiten teil.

Spulen wir vor bis zur ersten Amtseinführung von Barack Obama im Jahr 2009, wo Aretha Franklin bei der Vereidigung “My Country, ‘Tis of Thee” sang und der neue Präsident und seine Frau Michelle beim Eröffnungsball ein Ständchen von Beyoncé mit “At Last” bekamen.